Nicht nur etablierte Unternehmen in der Kulturbranche kämpfen ums Überleben. Auch junge Startup-Unternehmen und so ebenfalls ihre innovativen Ideen, drohen durch die Pandemie im Keim zu ersticken. Zu den Kulturgesichter0441 gehört auch Hannes ‘Rasmus’ Feeken, ein junger Start-Up-Unternehmer, der in 2020 gleich mit drei Unternehmen (Internationaler Handel, Competitive E-Sports und Design) durchstarten wollte.

Wie auch viele andere stößt Hannes auf viele Barrieren. Events können nicht stattfinden und Sponsoren springen ab. Die Problematik bezüglich der Hilfen und der Beantragung von Förderungen ist in der ganzen Branche bekannt, die Unterstützung durch Förderungen ist nicht gegeben, die meisten Förderaktionen greifen nicht bei StartUps.Die Unternehmen die Hannes gegründet hat, leben von Kundenkontakt, Marketing und kreativen Menschen mit Wünschen, die oft erst im direkten Dialog Form annehmen. Auch wenn die Jungunternehmer sich den Markt- und Pandemiegegebenheiten angepasst und Projekte mit sicheren Hygienekonzepte entwickelt haben, dürfen die unterschiedlichen Gewerke nicht ausgeführt werden.

Wir appellieren an unser Netzwerk und die Oldenburger Politik auch die Jungunternehmer in Oldenburg zu unterstützen und wünschen Hannes und seinen Geschäftspartnern die Ressourcen um in 2021 endlich durchstarten zu können! Haltet durch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.